Grundgedanke und Geschichte

der Raiffeisenbank Thannhausen eG

Als Friedrich Wilhelm Raiffeisen die ersten Darlehenskassenvereine gründete, geschah dies nach den Leitgedanken der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Die Aufgaben der ersten Genossenschaften bestanden hauptsächlich darin, den Bauern, Handwerkern, Arbeitern und Gewerbetreibenden durch Selbsthilfemaßnahmen ihre Existenz abzusichern und die erforderlichen Einrichtungen zu schaffen.

Kurz: die Genossenschaftsidee lautete: „Einer für Alle und Alle für Einen“

Historie der Raiffeisenbank Thannhausen eG
1892 Gründung eines Darlehenskassenvereins in Münsterhausen
1897 Gründungsversammlung des Darlehenskassenvereins Thannhausen Einladung zur Versammlung durch Hochw. Herr Geistl. Rat Jakob Zwiebel
1924 Bezug der ersten eigenen, angemieteten Geschäftsräume durch den Darlehenskassenvereins (vorher wurden die Obliegenheiten des Vereins im Hause von Albert Waltenberger abgewickelt)
1934 Annahme des vom „Reichsverband der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Raiffeisen e.V.“ in Berlin herausgegebenen Statuts und Änderung der Firmenbezeichung in „Spar- und Darlehenskasse“
1960 Inbetriebnahme der ersten bankeigenen Räumlichkeiten
1961 Verschmelzung mit der Raiffeisenkasse Bayersried-Ursberg
1968 Verschmelzung mit der Raiffeisenkasse Münsterhausen
1976 Beginn des Neubaus der Raiffeisenbank Thannhausen eG
1977 Bezug der neu gebauten Bank
1987 Bezug einer neuen Geschäftsstelle im Ursberger Gemeindehaus
1989 Einbau des ersten Geldausgabeautomaten in der Hauptstelle Thannhausen
1991 Neugestaltung der Geschäftsstelle Münsterhausen
2001

Fusion der Raiffeisenbank Thannhausen eG mit der Raiffeisenbank Balzhausen

eG mit Ihren Geschäftsstellen in Aichen und Obergessertshausen

2001 Umbau der Geschäftsstellen in Balzhausen und Münsterhausen
2004 Neugestaltung der Hauptstelle in Thannhausen
2016 Umbau der Geschäftsstelle in Ursberg