In 20 Werken die Natur erlebbar gemacht

Rakel-Ausstellung in der Raiffeisenbank Thannhausen ist eröffnet

– Text und Bilder: Günther Meindl

Thannhausen. Sie kennen sich noch von ihrer gemeinsamen Zeit am Simpert-Kraemer-Gymnasium Krumbach: Gerhard Böck, inzwischen Vorstand der Raiffeisenbank Thannhausen, damals als Schüler und der Maler Sigurd Rakel als dessen Kunsterzieher aus eben jenen Tagen. Nun hat sie das Schicksal wieder zusammengeführt – in besagtem Bankhaus bei der Vernissage zu Rakel´s neuer Ausstellung unter dem Thema „Natur pur“, die noch bis zum 21. Juli mit 20 großformatigen Werken auf zwei Etagen der Raiffeisenbank von jedermann inspiziert werden darf.

Musikalische und optische Genüsse

Ein illustrer Kreis an Gästen hatte sich zur Eröffnung eingefunden und wurde dabei von der Sopranistin Susanne Rieger und Robert Sittny als deren Begleiter auf dem Piano auch in musikalischer Hinsicht höchst qualitativ unterhalten – mit einigen Ausflügen in die Welt wunderschöner Arien, wobei vernommen werden durfte, dass die Bank sogar mit einer beachtlichen Akustik aufwarten kann.

Das kulturelle Gesamtwerk des Abends rundeten in beeindruckender Weise die farbenfroher Bilder des in Sigmaringen geborenen Künstlers ab, den es Mitte der 70er Jahre in die Kammelstadt Krumbach verschlug, wo Rakel in der von ihm erworbenen Staiger-Villa fortan all seine Lebens- und Schaffensträume verwirklichen konnte.

Für Gerhard Böck war es in seiner humorigen und auch mit ein paar netten Anekdoten durchzogenen Begrüßung ein Leichtes, zu seinem einstigen Kunstlehrer überzuleiten. Schließlich kennt und schätzt man sich ja schon viele Jahre. Angesichts der präsentierten „Natur pur“ sprach der Bankvorstand von einem „Abend der Freude“, an dem „40 Jahre Galerie Rakel“ würdig gefeiert werden könnten. Die Bank sei heute bis 22 Uhr geöffnet, und neben Häppchen, gut gekühlten Getränken und netten Gesprächen versprach Böck seinen Gästen einen „unvergesslichen  Sommerabend“, wozu die angenehme Witterung ihren Teil beitrug.

Jubiläum von der Kammel an die Mindel verlegt

Sigurd Rakel, der selbst zunächst eine technische Ausbildung genossen hatte, dann jedoch schon bald eine ihm innewohnende künstlerische Ader entdeckt und daraufhin die Kunst zum Beruf gemacht habe, wunderte sich selbst ein wenig darüber, dass er das 40-jährige Jubiläum seiner Krumbacher Galerie nun ausgerechnet in Thannhausen feiern dürfe. In seinem Schaffen, aber auch in der eigenen Vermarktung habe er sich stets völlig frei gefühlt, und so seien seine Arbeiten auch zunehmend abstrakter und farbiger geworden.

Erlebnisse aus der Landschaft

Bei den hier gezeigten Werken handle es sich ausschließlich um „Erlebnisbilder aus der Landschaft“. Schließlich sei letztere immer wieder neu zu erfahren, und Tag für Tag könne ein jeder im „Rausch der Sinne“ in andere Landschaftsbilder hineinsteigen. Auch gemalte Bilder, so der Künstler, müssten leben und ein Eigenleben führen. Jedes seiner Werke sei gewissermaßen ein „Wurf“ und somit auch nicht reproduzierbar.

So blieb dem Bankvorstand Gerhard Böck mit einem verschmitzten Lächeln nur noch der Appell an die Gäste des Abends: „Gönnen Sie sich das Bild, das Ihnen Freude bereitet.“ Denn alle 20 präsentierten Werke sind natürlich auch käuflich zu erwerben. Ihr Preis bewegt sich zwischen 2.300 und 8.500 Euro.

In der Thannhauser Bank hat die Ausstellung eine würdige „Location“ gefunden.
Zwei, die sich seit langem kennen: der Raiffeisenbank-Vorstand Gerhard Böck (links) und der Krumbacher Künstler Sigurd Rakel.